Kostenerstattung nach GebüH

Um Verwirrung vorzubeugen: Die Gebührenordnung für Heilpraktiker (GebüH) ist keine offiziell festgelegte Gebührenordnung. Vielmehr handelt es sich dabei um ein Verzeichnis, das statistisch ermittelte Durchschnittswerte für einzelne Behandlungen bzw. Leistungen beinhaltet. Dennoch sorgt die GebüH für Transparenz: Therapeuten, die mit diesem Verzeichnis arbeiten, geben in ihren Rechnungen neben der vollständigen Diagnose u.a. auch die entsprechenden Gebührenziffern der Einzelleistungen sowie die Einzelbeträge an.

In der Gebührenordnung für Heilpraktiker sind die Leistungen nach Behandlungsformen aufgelistet, was die Übersichtlichkeit erhöht. So fällt eine eingehende Untersuchung beispielsweise unter den Punkt „Allgemeine Leistungen“ (12,30 bis 20,50 Euro), während das Setzen von Schröpfköpfen (unblutig, 5,20 bis 8,00 Euro) unter den Punkt „Hautableitungsverfahren/ Hautreizungsverfahren“ fällt. Veröffentlicht wird die GebüH u.a. von der Versicherungskammer Bayern und der Bayerischen Beamtenkrankenkasse. Abrufbar ist sie z.B. unter http://www.hallesche.de/h_ks_rg_gebueh-bild.pdf.

Dies könnte Sie auch interessieren: